Bacchus-Festmahl

So vergnügten sich die alten Römer

Mit der reichen Geschichte des Kurortes verknüpft sich auch unsere kulinarische Erzählung. So haben wir für Feiern einen besonderen Bacchus-Festschmaus vorbereitet - ein Fest, wie die alten Römer sie kannten. Dieses Ereignis ist ein wahres Erlebnis, da die in römische Togen gekleideten und mit Lorbeerkränzen bekränzten Gäste die kulinarischen Köstlichkeiten mit den bloßen Händen genießen.

GESCHICHTE, DIE INSPIRIERT

Es gibt immer genügend Gründe zum Feiern und zur Freude. Allen gemeinsam ist der Wunsch, eine ganz besondere Feier vorzubereiten, die schöne Erinnerungen und feste Beziehungen knüpfen wird, die den Lebens- oder Arbeitsweg in Zukunft noch aufrichtiger und erfolgreicher machen wird.

In den Thermen Dobrna kehrten wir deshalb in unserer reichen Geschichte zurück. Aus alten Aufzeichnungen geht hervor, dass unsere Gegenden auch die Römer besuchten, die schon sehr lange die Wirkungen des Heilwassers und die natürlichen Schönheiten von Dobrna kannten, bekannt sind sie aber auch dafür, dass sie es verstanden, das Leben wirklich zu genießen und ihm gerne mit großen Festen und Festmählern zu Ehren des Gottes Bacchus – des Gottes des Weines und des Rausches – mehr Würze verliehen.

Informationen

ÖFFNUNGSZEITEN

Der Weinkeller unter der Villa Higiea ist nach vorheriger Absprache geöffnet, für geschlossene Gesellschaften mit Reservierung.

RESERVIERUNGEN UND KONTAKT

T: +386 3 78 08 164 oder +386 3 78 08 110
E: info@terme-dobrna.si

FESTMAHL-PROTOKOLL

Auch in den Thermen Dobrna widmen wir mit großer Freude einen Teil unseres ausgezeichneten und breiten Angebotes dem genannten Gott, mit den Bacchus-Festmählern, selbstverständlich haben wir uns gleichzeitig dazu verpflichtet, sein Protokoll und seinen Verlauf des Festmahls einzuhalten:

  • Bei der Ankunft zum Feiern muss jeder ein Begrüßungsgetränk trinken.
  • Der Eintritt in den Weinkeller verläuft über den Schlossflur im Schein des Gartenfeuers.
  • Das Waschen der Hände im Kübel ist Pflicht.
  • Römische Togen und ein Lorbeerkranz sind Pflicht.
  • Es folgt die Wahl des Herrscherpaares des Abends und der Nacht.
  • Der Herrscher lädt die Gäste zur gedeckten Tafel, der Volksbote stellt das Menü vor.
  • Gegessen wird mit den Händen.
  • Getrunken wird Weißwein oder Rotwein aus dem römischen Keller.
  • Gute Laune ist Pflicht.
  • Jeder, der am Bacchus-Festmahl teilnimmt, wird belohnt mit einer unvergesslichen Nachtfeier, die sich nicht selten bis in den Tag andauert. Entspannte Atmosphäre, Geist der Vergangenheit, schmackhaftes Essen und Momente, in denen wir sogar das Alltagsetikette ein wenig vergessen können, sind ein Garant dafür, dass man von einer derartigen, etwas anderen Feier oder Jahresabschlussfeier noch lange reden wird.


Mindestanzahl der Teilnehmer am Festmahl ist 12, höchste Anzahl 30. Für besondere Anlässe kann auch ein Festmahl für bis zu 150 Personen im Festsaal im Kurheim oder im Kleinen Saal im Kurheim organisiert werden.